FDP Ortsverband Nackenheim

Liberale vor Ort

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Willkommen auf unseren Webseiten!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Ortsgemeinde Nackenheim,
liebe Freunde der FDP,

herzlichen Dank für Ihr Interesse an der FDP in unserer Ortsgemeinde. Wir freuen uns, dass Sie auf diesem Wege sich für die liberalen Ziele der FDP vor Ort informieren möchten.

 

Ihr Team der FDP Nackenheim!

 

Nackenheimer Liberale stellen Liste auf

E-Mail Drucken PDF

Die FDP Nackenheim hat auf ihrer Mitgliederversammlung die Liste für die Gemeinderatswahlen am 25. Mai 2014 aufgestellt.

Während die Liste zur Ratswahl 2009 vier Bewerber aufwies, hat sich die Anzahl der Liberalen Kandidaten für die Wahl 2014 verdoppelt. Dies ist vor dem Hintergrund des bundes- und landespolitischen Trends der FDP ein großer Erfolg und ein Zeichen der Anerkennung der Leistungen im Gemeinderat, wo die Liberalen vorallem in infrastrukturellen ind finanzpolitischen Fragen eine treibende Kraft waren.

Die FDP-Liste dürfte mit einem Durchschnittsalter von 35,88 Jahren die jüngte bei den anstehenden Wahlen sein. Die ist vorallem interssant, da die anderen politischen Kräfte in Nackenheim unter heftigen Nachwuchsproblemen leiden.

Folgend der Wahlvorschlag der FDP Nackenheim:

  1. Moritz Mergen, 25 Jahre, PR-Berater
  2. Steffen Jans. 28 Jahre, Student
  3. Mario Koppius, 45 Jahre, Unternehmer
  4. Silke Koppius, 43 Jahre, Krankenschwester
  5. Andrea Kögel, 53 Jahre, Verkäuferin
  6. Rainer Lang, 48 Jahre, Selbstständig
  7. Dominik Paul, 20 Jahre, Abiturient
  8. Dominic Herovi, 19 Jahre, Schüler

Erwähnenswert ist, dass der Bürgermeisterkandidat der FDP Nackenheim, Moritz Mergen, auch als Spüitzenkandidat der Verbandsgemeinde-FDP für den Kreistag kandidiert. Er belegt Listenplatz 3 des Wahlvorschlags der FDP Mainz-Bingen.


Abschließend der Listenvorschlag der FDP zur Wahl des Verbandsgemeinderats:

  1. Rudolf Dorbert, Gau-Bischofsheim
  2. Mario Koppius, Nackenheim
  3. Ralf Kadur, Harxheim
  4. Annette Marbs, Bodenheim
  5. Manuel Höferlin, Harxheim
  6. Matthias Sonntag, Bodenheim
  7. Wolfgang Drechsler, Gau-Bischofsheim
  8. Steffen Jans, Nackenheim
  9. Tanja Höferlin, Harxheim
  10. Volker Pietzsch, Gau-Bischofsheim
  11. Waltraud, Streit, Gau-Bischofsheim
  12. Volker Marbs, Bodenheim
  13. Sophie Drechsler, Gau-Bischofsheim
  14. Tomas Schwab, Harxheim
  15. Hans-Christof Schultz, Gau-Bischofsheim
  16. Wolfgang Wende, Bodenheim
  17. Claudia Deubel, Gau-Bischofsheim
  18. Norbert Gerstel, Bodenheim
  19. Charlotte Drechsler, Gau-Bischofsheim
  20. Reinhard Streit, Gau-Bischofsheim
  21. Ivana Huwe, Bodenheim
  22. Moritz Mergen, Nackenheim

Weitere Informationen zur Kommunalwahl werden in Kürze online gestellt.

 

Moritz Mergen kandidiert als Bürgermeister

E-Mail Drucken PDF

Gemutmaßt wurde es schon einige Monate, jetzt steht es fest: Die Nackenheimer Liberalen stellen einen Bürgermeisterkandidaten. Auf ihrer Mitgliederversammlung hat die FDP Nackenheim (12.02.2014) einstimmig den PR-Berater Moritz Mergen nominiert. Die Bürgermeisterwahl findet am 25. Mai statt.

„Er hat in den vergangen fünf Jahren im Gemeinderat beeindruckende Leistungen gezeigt, die auch von den politischen Mitbewerbern gesehen und anerkannt wurden. Mergen ist das Gesicht der kommunalpolitischen Zukunft unserer Ortsgemeinde“, sagte FDP-Ortsvorsitzender Mario Koppius bei der Vorstellung des Kandidaten.

„Die Organisation von Verwaltung und politischen Mehrheiten hat Moritz Mergen während seiner Arbeit beim Deutschen Bundestag im Detail gelernt und hervorragende Netzwerke zu Förderstellen geknüpft.

Er ist durch sein jahrelanges Engagement in diversen nackenheimer Vereinen tief im Ort verwurzelt und weiß, was Verantwortung heißt“, fügte Koppuis hinzu.

Besonderes Sachverständnis bringt Mergen im Bereich der kommunalen Finanzen mit. Hier profiliert er sich seit 2009 als Gemeindratsmitglied in hohem Maße.

„Nackenheim ist eine lebens- und liebenswerte Ortsgemeinde mit der in früheren Jahren lieblos umgegangen wurde. Nur mit finanziellem Weitblick und strategischer Herangehensweise bei der Weiterentwicklung der Infrastruktur kann die Gemeinde in Zukunft bestehen“, erklärte Mergen zu seiner Kandidatur.

 

 

FDP Mainz-Bingen stellt Kreistagsliste auf

E-Mail Drucken PDF

Die FDP Mainz-Bingen hat bei ihrer Aufstellungsversammlung in Ingelheim die Bewerberinnen und Bewerber für die Kreistagswahl im Mai 2014 nominiert. Listenführerin ist die Fraktionsvorsitzende im Kreistag Helga Lerch (Ingelheim), gefolgt von dem Kreisvorsitzenden Jörg Berres (Waldalgesheim) und dem 25-jährigen Moritz Mergen (Nackenheim). Trotz der zurückliegenden Niederlage auf Bundesebene sehen sich die Liberalen auf Kreisebene optimal für die Kommunalwahl gerüstet.

„Wir haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Frauen und Männern aus allen Verbänden des Kreises aufstellen können, die sich ehrenamtlich vor Ort und in unserem Kreis einsetzen“, kommentierte Berres. Die Erfolge der Kreis-FDP der letzten Jahre seien beachtlich und man könne deutlich die liberale Handschrift spüren.

Spitzenkandidatin Helga Lerch legte der Mitgliederversammlung einen Tätigkeitsbericht der FDP-Kreistagsarbeit der letzten fünf Jahre vor. Unter der Überschrift „Versprochen – Gehalten“ erläuterte sie die 32 FDP-Anträge in der zu Ende gehenden Wahlperiode und verglich diese mit dem Wahlprogramm des Jahres 2009.

Dabei wurde auch deutlich, dass die FDP nur dann Koalitionen eingeht, wenn ihre Stimme auch tatsächlich gebraucht wird. „Wir sind kein Mehrheitsbeschaffer um jeden Preis. Nur wenn es auch inhaltlich Schnittmengen gibt, sind wir bereit, in Koalitionen einzutreten, so wie bei dem Eintritt in die Koalition zwischen CDU/FDP/FWG im Dezember 2011“, betonte Helga Lerch. Die FDP plant die Verabschiedung des Kommunalwahlprogramms im Februar 2014.

„Bildung, soziale Verantwortung, finanzpolitische Vernunft und die Stärkung von Wirtschaft und Beschäftigung sind wieder wichtige Elemente unserer liberalen Arbeit für Bürgerinnen und Bürger“, so Berres. Er dankte der Versammlung für eine konstruktive Aufstellung von insgesamt 55 Bewerberinnen und Bewerbern. Auch die Gegenkandidaturen auf einzelnen Plätzen unterstrichen das Interesse der Mitglieder, sich in die kommunalpolitische Arbeit einzubringen.

Auf die Plätze vier bis dreizehn der Liberalen zum Kreistag wurden Walter Strutz (Stadecken-Elsheim), Jutta Biel (Klein-Winternheim), Klaus M. Horbach (Bingen), Josef Claude (Dexheim), Jefferson-Friedrich Graf von Pfeil (Heidesheim), Wolfgang Höptner (Budenheim), Prof. Dr. Oliver Türk (Ockenheim), Gabriela Nordström (Ingelheim), Ilse Sauder (Wintersheim) sowie auch Bettina Blass (Wolfsheim) gewählt.

Die weiteren Nackenheimer auf der FDP-Kreistagsliste:
Steffen Jans (Listenplatz 14)
Mario Koppius (Listenplatz 50)
 

Statement zur Erhöhung der kommunalen Steuern

E-Mail Drucken PDF

Nach intensiven Überlegungen, Recherchen und regem Austausch mit den Fraktionen von CDU und FWG kommen wir leider zu dem Ergebnis, dass die erneute Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer unvermeidbar ist.

Begründet durch die Struktur des Kommunalen Finanzausgleichs in Rheinland-Pfalz würde die Gemeinde durch ein Auslassen der Erhöhung im nächsten Jahr eine zusätzliche Belastung erfahren. Diese Belastung würde eine Unterfinanzierung unseres Eigenanteils zum Kommunalen Entschuldungsfonds bedeuten. Somit würden wir diesen verlassen und auf die Landesmittel zum Abbau unserer Liquiditätskredite verzichten müssen.

Die einzige Möglichkeit die Steuererhöhung zu verhindern, wäre also die Erlöse aus dem Verkauf der Grundstücke im Sprunk in den KEF einzubringen. Dies lehnn wir allerdings aus Gründen der Nachhaltigkeit vehement ab.

Die verhältnismäßig hohen Einnahmen aus diesen Verkäufen in den Kommunalen Entschuldungsfonds, der die Liquiditätskredite der Kommunen (Stichtag 31.12.2009) bis 2028 tilgen soll, zu stecken, wäre wirtschaftlich falsch. Denn während der Zeit vom 01.01.2010 bis in das Jahr 2028 werden weitere Kredite aufgenommen werden müssen, um die laufenden Geschäfte finanzieren zu können.

Der Erlös aus dem Verkauf der Grundstücke sollte also nach unserer Auffassung in die Tilgung unserer extrem hohen Schulden investiert werden.

Letztlich lässt sich resümieren, dass die Landesregierung die Kommunen alleine lässt. Die Möglichkeiten Einnahmen zu generieren sind für die Gemeinden in RLP nur sehr begrenzt. Hinzu kommt, dass die Forderung des Landes nach Erhöhung der Gewerbe- und Grundsteuer nicht die Einnahmen unserer Ortsgemeinde steigert, sondern lediglich die Erhöhung des Beitrags der Ortsgemeinde zum Kommunalen Finanzausgleich finanziert.

 

 

Umfrage

Wahlperiode 2009-2014: Waren Sie mit der Arbeit der FDP im Gemeinderat Nackenheim zufrieden?
 

Banner

Links

Wer ist online

Wir haben 3 Gäste online